Akzente setzen mit Krawatten

In puncto Mode können Männer mit Krawatten Akzente setzen. Der klassische Anzug bietet wenig Möglichkeiten Gestaltungsspielraum, oder würde ohne Krawatte unseriös wirken. Ein weißes Hemd unter dunklem Anzug ist immer korrekt und hierzu kann (fast) jede Krawatte kombiniert werden. Bei farbigen Hemden kann die Krawatte Ton-in-Ton getragen werden oder kontrastierend um stärker aufzufallen. Klassische Kombinationsbeispiele zu einem hellblauen Hemd wären im ersten Fall eine etwas dunklere blau gemusterte Krawatte und im zweiten Fall kann man orange Akzente setzen mit Krawatten. Starke Kontraste erreicht man bei folgenden Kombinationen: blau-orange, rot-grün und gelb-violett.

Grundsätzlich ist die Farbe im Hinblick auf das Hemd zu beachten, bei dunklen Anzügen von schwarz bis grau kann so kaum ein Missgriff entstehen. Allerdings wenn ein farbiger Anzug getragen wird oder statt klassischen Anzugstoffes Cord, so handelt es sich um eine farbliche Dreier-Kombination. Bei hellen Anzügen sollte die Krawatte nicht zu dunkel sein und die modische Wirkung wird vom Muster bestimmt. Das Krawattenmuster muss für ein seriöses Auftreten passend zum Hemd sein. Zu einem groß gemusterten Hemd sollte man nur farbige Akzente setzen mit der Krawatte. Die Ausnahme ist nur ein hoher Farbkontrast und ähnliches bis gleiches Muster.

Schmal gestreifte Krawatten sind ebenso wie unifarbene klassisch und unauffällig. Breite Streifen, auffälliges Karo oder Muster ermöglichen das Akzente setzen mit Krawatte. Interessante Kombinationen erreicht man auch mit maßgeschneiderten Krawatten aus einem modischen Stoff, diese bieten zusätzlich noch den Faktor des Unikates. Besonders aufwendig kann lassen sich Akzente setzen mit der Krawatte, wenn ein modischer Anzugsfutterstoff beispielsweise Seide zur Krawatte gearbeitet wurde.